Basel, 16.08.2011

Die Casino-Gesellschaft Basel prüft die neue Ausgangslage


Die Casino-Gesellschaft Basel begrüsst die Tatsache, dass der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt nun den dringenden Sanierungsbedarf des Stadt-Casinos Basel erkannt hat. Positiv wertet sie den Willen des Regierungsrats, sich an einer Teilsanierung zu beteiligen, welche den Erhalt des Mindeststandards der Infrastruktur ermöglicht. Nun ist die Frage zu beantworten, ob die Casino-Gesellschaft Basel die geforderte Beteiligung von einem Drittel an den Kosten für die Teilsanierung verkraften kann.

Die Kommission der Casino-Gesellschaft begrüsst den Entscheid des Regierungsrats von Basel-Stadt zugunsten einer Teilsanierung des Stadt-Casinos Basel, an der sich der Kanton mit zwei Dritteln der Kosten beteiligt. Eine Teilsanierung muss die dringendsten betrieblichen Verbesserungen umfassen. Dadurch vermindert sich die Gefahr, dass in den kommenden Jahren betriebsnotwendige Teile der überalterten Gebäudeinfrastruktur ausfallen.

Die Kommission der Casino-Gesellschaft Basel hatte seit 2008 zuhanden des Kantons mehrere Szenarien und Projektideen erarbeitet, um in der Musikstadt Basel weiterhin Konzertveranstaltungen von hoher und höchster Qualität zu sehr günstigen Mietbedingungen zu ermöglichen.


Zuständig ist die Generalversammlung

Die Kommission der Casino-Gesellschaft Basel wird nun die vom Regierungsrat gewünschte Teilsanierung in Zusammenarbeit mit dem Kanton prüfen und den entsprechenden Finanzplan erstellen. Für die Beantwortung der Frage, ob die Casino-Gesellschaft den vorgesehenen Kostenanteil von einem Drittel und die zusätzliche Verschuldung verkraften kann, ist der Standort von Bedeutung. Nur wenn der Standort am Steinenberg beibehalten wird, würde sich für die Casino-Gesellschaft die Finanzierung der Teilsanierungskosten rechtfertigen. Für die Erhöhung der Fremdmittel der Casino-Gesellschaft Basel ist deren Generalversammlung zuständig.

Weitere Informationen: Christoph B. Gloor, Präsident Casino-Gesellschaft Basel, Tel. 061 286 44 00


Zurück

KLASSIK im Musical Theater